Verbesserter Autopilot von Tesla

3 Minuten zum lesen

Verbesserter Autopilot von Tesla Der verbesserte Autopilot von Tesla ermöglicht das Navigieren mit Autopilot auf Autobahnen und weitere spannende Features. Tesla hat den verbesserten Autopilot in Europa für einige Nutzer 14 Tage kostenlos zur Verfügung gestellt und wir hatten das Glück die Autopilot-Funktionen testen zu können.

Wir haben den verbesserten Autopilot in einem Tesla Model 3 SR+ ausprobiert. Der verbesserte Autopilot steht für einen Preis von 3800 Euro als Upgrade in der Tesla App zur Verfügung (Stand: April 2021). Lohnt sich das Upgrade? Wir haben die Software-Option getestet und möchten unsere Erfahrungswerte mit Euch teilen. In diesem Zusammenhang werden wir die einzelnen Features vorstellen.

Autoparken

Dieses Feature ermöglicht das automatische Einparken in eine Parklücke. In unserem Praxistest haben wir das Parksystem für eine seitliche Parklücke (Längsaufstellung) sowie eine Parklücke in Queraufstellung ausgetestet. Der Ablauf beim Einparken folgt immer dem gleichen Schema:

  1. Das Model 3 erkennt die Parklücke, wenn ein P auf dem Touchscreen erscheint.
  2. Dann muss man den Rückwärtsgang einlegen und auf P drücken.
  3. Das Model 3 übernimmt schließlich die Steuerung und fährt in die Parklücke.

Autoparken

Das Einparken in eine seitliche Parklücke hat ohne Probleme funktioniert. Am Anfang ist es allerdings ungewohnt, wenn der Tesla anfängt alleine zu fahren sowie zu lenken. Es ist anzumerken, dass man jederzeit eingreifen kann, um den Einparkvorgang zu stoppen. Das Einparken in Querstellung hat in unserem Test auch zuverlässig funktioniert. In einer Situation wollten wir zwischen einem Auto und einer Glaswand einparken, hierbei hat das Model 3 die Parklücke falsch eingezeichnet. Wir haben den Parkvorgang allerdings nicht abgebrochen, da wir schauen wollten ob das Model 3 trotzdem richtig einparkt. Auf dem Display sah es so aus, als ob wir in die Glaswand fahren würden. Das Model 3 hat allerdings über die verbauten Sensoren die Glaswand erkannt und das Model 3 hat richtig eingeparkt. Außerdem ist festzuhalten, dass die Autopark-Funktion nur das Rückwärts-Einparken unterstützt. Insgesamt hat uns das Autoparken überzeugt, da es auch in engen Parklücken sehr gut funktioniert hat.

Herbeirufen

Die Herbeirufen Funktion ist in Deutschland auf wenige Meter beschränkt, deshalb ist das volle Potenzial in Deutschland nicht nutzbar. Nützlich kann diese Funktion allerdings sein, wenn man eingeparkt ist. Über die Tesla-App ist es möglich das Fahrzeug aus der Parklücke herauszufahren. Das Fernsteuern eines Autos über eine App ist zunächst ungewohnt, da niemand am Steuer sitzt. Aus unserer Sicht braucht man dieses Feature im Alltag eher nicht. In den USA kann die Herbeirufen-Funktion beispielsweise genutzt werden, um das Model 3 auf einem großen Parkplatz herbeizurufen. Dann fährt das Model 3 eigenständig aus der Parklücke und fährt zu seinem Besitzer. Hierbei findet die Ortung des Besitzers über das Smartphone statt.

Mit Autopilot navigieren

Dieses Feature ist zurzeit nur auf Autobahnen nutzbar (Stand April 2021). Zunächst aktiviert man die Navigation auf dem Touchscreen. Anschließend kann man “Mit Autopilot navigieren” aktivieren, falls die geplante Route eine Autobahn enthält. Auf der Autobahn kann der Autopilot schließen aktiviert werden, indem man den Wahlhebel zwei Mal nach unten drückt.

Mit Autopilot navigieren

Schließlich fährt das Model 3 selbst, das heißt, dass das Model 3 automatisch beschleunigt und bremst. Hierbei ist zu beachten, dass die Schilder nicht über die Kameras erkannt werden, sondern nur die Schilderinformationen aus dem Navigationsgerät verwendet werden. In diesem Kontext muss der Fahrer auf Schilder achten und entsprechend reagieren. Schade, dass die Ampel- und Schildererkennung nur im Upgrade Paket “Volles Potenzial für autonomes Fahren” (Preis: 7500 Euro) vorhanden ist. Im Weiteren zeigt das Model 3 die genaue Spur bei Autobahn-Abfahrten an, wodurch man nicht versehentlich auf der falschen Spur weiterfährt.

Spurwechselassistent (Autobahn)

Der Spurwechselassistent unterstützt beim Wechseln der Spur auf Autobahnen. Wenn der Autopilot auf der Autobahn aktiviert ist und die Geschwindigkeit beispielsweise auf max. 130 km/h eingestellt ist, dann schlägt das Model 3 ein Spurwechsel vor, falls ein langsameres Auto vor einem fährt.

Spurwechselassistent

Mit dem Blicker bestätigt man schließlich den Spurwechsel und das Model 3 wechselt eigenständig die Spur. In diesem Zusammenhang ist anzuführen, dass das Model 3 nur die Spur wechselt, wenn die Spur auch frei ist. Aus diesem Grund kann es auch vorkommen, dass das Model 3 den Spurwechsel abbricht, wenn ein schnelleres Fahrzeug von hinten kommt.

Fazit

Aus unserer Sicht bietet das Upgrade “Verbesserter Autopilot” einige spannende Features. In diesem Zusammenhang haben uns vor allem das Autoparken sowie der Spurwechselassistent sehr gut gefallen. Das Navigieren mit Autopilot ist ein spannendes Feature, allerdings ist dieses Feature ohne Schildererkennung nur bedingt sinnvoll. Die Herbeirufen-Funktion ist in Deutschland auf wenige Meter beschränkt, deshalb auch nur eingeschränkt nutzbar.

Hinterlassen Sie einen Kommentar